Unser vollständiges Verlagsprogramm finden Sie auf der Seite Buchhandel.de
Sie erhalten alle unsere Bücher über den stationären Buchhandel oder über alle Online Buchhandlungen, z.B. bei Amazon, Thalia, Lehmanns oder Bücher.de 

Die Links führen direkt zu unserem Verlagsprogramm
Visitors from other countries may find ways to order our books under the link Distribution.

Unten finden Sie eine Auswahl unserer Neuerscheinungen

Below you may find a selection of our new publications

Ludwig Neidhart

Einführung in die formale Logik

ISBN 978-3-86838-229-7

233 Seiten, Paperback, EUR 19,90




Abstract

Die vorliegende Einführung in die formale Logik behandelt neben den klassischen Themen der logische Propädeutik und der  Syllogistik ein breites Spektrum von Themen der modernen Logik: Gleichheitslogik, Mengenlehre (mit echten Klassen), Aussage- und Prädikatenlogik, wobei die Prädikatenlogik durch klassenlogische Ausdrucksmittel erweitertet wird, was zu einer für Anwendungen in Philosophie und Mathematik äußerst flexiblen und ausdrucksstarken logischen Sprache führt.

 

 

Über den Autor

Dr. Ludwig Neidhart studierte von 1982 bis 1987 katholische Theologie und Philosophie in Münster und Würzburg, und von 1994 bis 2002 Mathematik mit Nebenfach Physik an der Universität Augsburg. Dort promovierte er 2005 über das Thema Unendlichkeit im Schnittpunkt von Mathematik und Theologie und habilitierte sich 2015 für das Fach Philosophie. Als Lehrbeauftragter am Lehrstuhl für Analytische Philosophie der Universität Augsburg hält er regelmäßig Logikseminare ab. 

 

Keywords:

Logik, formale Logik, Syllogistik, Propädeutik, logische Propädeutik, Mengenlehre, Klassenlehre, Mengen, Klassen, echte Klassen, Unmengen, Semiotik, Zeichenlehre, Paradoxien, Gleichheitslogik, Aussagelogik, Prädikatenlogik, Klassenlogik, 

Ausdruckslogik, Epsilonoperator, Kennzeichnungsoperator, Klassenoperator, Begriffe, Urteile, Kategorien, Funktoren, Operatoren, Junktoren, Kalkül, Vollständigkeitssatz, Unvollständigkeitssatz,

 

 

Steven J. Jensen

Die menschliche Person

Eine thomistische Psychologie für Anfänger

Aus dem Amerikanischen übersetzt von Rafael Hüntelmann

ISBN 978-3-86838-227-3

288 Seiten, Paperback 19,90 EUR

 

Abstract

 Die menschliche Person gibt eine kurze Einführung in den menschlichen Geist, die Seele, die Unsterblichkeit und den freien Willen. Auf der Grundlage des Denkens Thomas von Aquins, behandelt sie zeitgenössische Themen wie Skepsis, Mechanismus, Tiersprachenforschung und Determinismus. Steven J. Jensen geht den Urfragen der menschlichen Natur auf den Grund. Ist der Mensch frei oder determiniert? Unterscheidet sich der Mensch durch die Vernunft von den Tieren oder haben auch Tiere einen gewissen Anteil an der Vernunft? Können Tiere tatsächlich Sprache benutzen? 

Die menschliche Person berührt weitere grundlegende Themen: Sind Menschen nur geordnete Ansammlungen von Chemikalien oder haben sie eine Seele, die ihnen Leben und Verständnis gibt? Gibt es im Menschen irgendein Element, das den Tod überlebt? Kann der menschliche Verstand mit der objektiven Welt in Kontakt treten oder muss er für immer im Bereich seiner subjektiven Erfahrungen verweilen? 

Das Buch schließt mit einer Betrachtung der grundlegendsten aller Fragen: Sind Menschen nur kosmische Unfälle ohne Sinn oder gibt es einen Sinn im menschlichen Leben? In diesem Buch lernen Anfänger der Philosophie die Wunder ihrer eigenen Natur kennen, indem sie das Denken des Thomas von Aquins über die menschliche Person studieren.

 

 

Pressestimmen

 

"Die menschliche Person: Eine thomistische Psychologie für Anfänger von Professor Steven J. Jensen von der University of St. Thomas in Houston ist ein so unschätzbar wertvoller Text. Auf weniger als dreihundert Seiten stellt Jensen auf effektive und leicht zugängliche Weise die grundlegendsten Konzepte des thomistischen philosophischen Denkens vor" - Casey Chalk, University Bookman. "Dies ist ein wichtiges Buch, weil es ein wichtiges, aber komplexes Thema untersucht und weil es dieses Thema auf eine Art und Weise untersucht, die für jeden Leser zugänglich ist, der ein besseres Verständnis davon haben möchte, was es bedeutet, ein Mensch zu sein. Steven Jensen scheut sich nicht davor, schwierige Themen anzugehen, und seine Führung durch diese Themen ist hervorragend. Er stellt fest, dass wir, wenn wir nicht erkennen, was für ein Wesen wir sind, wir mit ziemlicher Sicherheit in vielerlei Hinsicht extrem falsch liegen. Die menschliche Person bietet eine feste Grundlage und einen Schutz gegen viele dieser Fehler."-- Gary Atkinson, Autor von Our Search with Socrates for Moral Truth "Steven Jensen hat uns die Philosophie so gegeben, wie sie sein sollte: eine Reflexion, die auf einem reichen Boden alltäglicher Erfahrung gründet, die sich in einer gewöhnlichen, mit Nuancen und Präzision verwendeten Sprache ausdrückt und die durch genaue Argumentation zu den edelsten Wahrheiten aufsteigt. Die menschliche Person ist ein vertrauenswürdiger Wegweiser auf dem Weg zur Selbsterkenntnis" - Christopher Blum, Augustinus-Institut. "Jensens Einführung in die thomistische Psychologie kommt zu einer Zeit, in der wir nicht nur daran erinnert werden müssen, wer wir sind, sondern auch daran, was wir sind. Die menschliche Person tut dies mit bewundernswerter Klarheit und Gelehrsamkeit, nicht nur, indem sie sich auf die tiefgründige Lehre des heiligen Thomas über die menschliche Natur stützt, sondern auch, indem sie sie in einen fruchtbaren Dialog mit dem zeitgenössischen Denken bringt. Es ist ein Buch, das seinen Weg ins Klassenzimmer und in die Bibliothek all derer finden sollte, denen daran gelegen ist, die Wahrheit über die menschliche Person in einer Zeit, die ihre moralische Orientierung verloren hat, wiederzuerlangen."--Giuseppe Butera, Providence College

 

About the Author

 

Steven J. Jensen ist der Autor von Knowing the Natural Law: From Precepts and Inclinations to Deriving Oughts; Living the Good Life: A Beginner's Thomistic Ethics; Good and Evil Actions: A Journey Through Saint Thomas Aquinas und der Herausgeber von The Ethics of Organ Transplantation (alle erschienen bei CUA Press).

 

 

 

Michael Augros 

Aquinas on God’s Simplicity and Perfection 

Questions 3–6 of Summa Theologiae, Ia. 

Newly Translated and Carefully Explained

ISBN 978-3-86838-228-0

522pp., Hardcover, EUR 139,00



Abstract

All perfections of things pre-exist in the divine essence, yet it is entirely simple, without components. These seemingly opposed attributes of God are reconciled in Questions 3–6 of the First Part of the Summa theologiae, here newly translated and explained in line-by-line detail. Among topics receiving special attention are Aquinas’s doctrine of participation, his conception of God as a subsisting act of being, and the distinction and order of transcendentals such as being, goodness, and beauty. Intended for advanced undergraduates, graduate students, and teachers, Aquinas on God’s Simplicity and Perfection throws light on the order of Aquinas’s questions, addresses difficulties commonly encountered by modern readers, and includes an exhaustive glossary of all technical terms occurring in the Summa’s first six Questions.

 

 

About the Author

 

Michael Augros taught for many years at the California campus of Thomas Aquinas College, and now teaches at its campus in New England. He is the author of two popular books on the philosophy of Aquinas, Who Designed the Designer? and The Immortal in You, and has translated and commented on the first two Questions of the Summa theologiae in Aquinas on Theology and God’s Existence.

Keywords

 

Summa

Summa theologiae

Summa theologica

prima pars

pars prima

 

Thomas Aquinas

Aquinas

Thomism

Thomistic

Angelic Doctor

Common Doctor

 

scholasticism

scholastic theology

scholastic philosophy

medieval theology

medieval philosophy

systematic theology

apophatic theology

negative theology

via negativa

 

divine simplicity

simplicity of God

divine perfection

perfection of God

God’s perfection

perfections of God

divine attributes

 

participation

metaphysics of participation

philosophy of participation

theory of participation

 

 

Steven J. Jensen

Die menschliche Person

Eine thomistische Psychologie für Anfänger

Aus dem Amerikanischen übersetzt von Rafael Hüntelmann

ISBN 978-3-86838-227-3

288 Seiten, Paperback 19,90 EUR

 


 

Abstract

 

Die menschliche Person gibt eine kurze Einführung in den menschlichen Geist, die Seele, die Unsterblichkeit und den freien Willen. Auf der Grundlage des Denkens Thomas von Aquins, behandelt sie zeitgenössische Themen wie Skepsis, Mechanismus, Tiersprachenforschung und Determinismus. Steven J. Jensen geht den Urfragen der menschlichen Natur auf den Grund. Ist der Mensch frei oder determiniert? Unterscheidet sich der Mensch durch die Vernunft von den Tieren oder haben auch Tiere einen gewissen Anteil an der Vernunft? Können Tiere tatsächlich Sprache benutzen? 

Die menschliche Person berührt weitere grundlegende Themen: Sind Menschen nur geordnete Ansammlungen von Chemikalien oder haben sie eine Seele, die ihnen Leben und Verständnis gibt? Gibt es im Menschen irgendein Element, das den Tod überlebt? Kann der menschliche Verstand mit der objektiven Welt in Kontakt treten oder muss er für immer im Bereich seiner subjektiven Erfahrungen verweilen? 

Das Buch schließt mit einer Betrachtung der grundlegendsten aller Fragen: Sind Menschen nur kosmische Unfälle ohne Sinn oder gibt es einen Sinn im menschlichen Leben? In diesem Buch lernen Anfänger der Philosophie die Wunder ihrer eigenen Natur kennen, indem sie das Denken des Thomas von Aquins über die menschliche Person studieren.

 

 

Pressestimmen

 

"Die menschliche Person: Eine thomistische Psychologie für Anfänger von Professor Steven J. Jensen von der University of St. Thomas in Houston ist ein so unschätzbar wertvoller Text. Auf weniger als dreihundert Seiten stellt Jensen auf effektive und leicht zugängliche Weise die grundlegendsten Konzepte des thomistischen philosophischen Denkens vor" - Casey Chalk, University Bookman. "Dies ist ein wichtiges Buch, weil es ein wichtiges, aber komplexes Thema untersucht und weil es dieses Thema auf eine Art und Weise untersucht, die für jeden Leser zugänglich ist, der ein besseres Verständnis davon haben möchte, was es bedeutet, ein Mensch zu sein. Steven Jensen scheut sich nicht davor, schwierige Themen anzugehen, und seine Führung durch diese Themen ist hervorragend. Er stellt fest, dass wir, wenn wir nicht erkennen, was für ein Wesen wir sind, wir mit ziemlicher Sicherheit in vielerlei Hinsicht extrem falsch liegen. Die menschliche Person bietet eine feste Grundlage und einen Schutz gegen viele dieser Fehler."-- Gary Atkinson, Autor von Our Search with Socrates for Moral Truth "Steven Jensen hat uns die Philosophie so gegeben, wie sie sein sollte: eine Reflexion, die auf einem reichen Boden alltäglicher Erfahrung gründet, die sich in einer gewöhnlichen, mit Nuancen und Präzision verwendeten Sprache ausdrückt und die durch genaue Argumentation zu den edelsten Wahrheiten aufsteigt. Die menschliche Person ist ein vertrauenswürdiger Wegweiser auf dem Weg zur Selbsterkenntnis" - Christopher Blum, Augustinus-Institut. "Jensens Einführung in die thomistische Psychologie kommt zu einer Zeit, in der wir nicht nur daran erinnert werden müssen, wer wir sind, sondern auch daran, was wir sind. Die menschliche Person tut dies mit bewundernswerter Klarheit und Gelehrsamkeit, nicht nur, indem sie sich auf die tiefgründige Lehre des heiligen Thomas über die menschliche Natur stützt, sondern auch, indem sie sie in einen fruchtbaren Dialog mit dem zeitgenössischen Denken bringt. Es ist ein Buch, das seinen Weg ins Klassenzimmer und in die Bibliothek all derer finden sollte, denen daran gelegen ist, die Wahrheit über die menschliche Person in einer Zeit, die ihre moralische Orientierung verloren hat, wiederzuerlangen."--Giuseppe Butera, Providence College

 

About the Author

 

Steven J. Jensen ist der Autor von Knowing the Natural Law: From Precepts and Inclinations to Deriving Oughts; Living the Good Life: A Beginner's Thomistic Ethics; Good and Evil Actions: A Journey Through Saint Thomas Aquinas und der Herausgeber von The Ethics of Organ Transplantation (alle erschienen bei CUA Press).

 

 

 

Thomas Crean | Alan Fimister 

Integralism

A Manual of Political Philosophy

ISBN 978-3-86838-225-9 Hardcover
ISBN 978-3-86838-226-6 Paperback

ISBN 978-3-86838-593-9 eBook

290pp., Hardcover, EUR 79,00
290pp., Paperback, EUR 29,90

290pp., eBook, EUR 19,99



 

Abstract 

Integralism is the application to the temporal, political order of the full implications of the revelation of man’s supernatural end in Christ and of the divinely established means by which it is to be attained. These implications are identified by means of the philosophia perennis exemplified in the fundamental principles of St Thomas Aquinas. Since the first principle in moral philosophy is the last end, and man’s last end cannot be known except by revelation, it is only by accepting the role of handmaid of theology that political philosophy can be adequately constituted. Integralism: A Manual of Political Philosophy is a handbook for those who seek to understand the consequences of this integration of faith and reason for political, economic and individual civic life.  It will also serve as a scholastic introduction to political philosophy for those new to the subject. Each chapter finishes with a list of the principal theses proposed. 

 

About the Authors 

Fr Thomas Crean is a friar of the English Province of the Order of Preachers (Dominicans).  He has published with Ignatius Press and Gracewing, and is a Fellow of the Dialogos Institute. He has taught philosophy and theology in Austria, the United States and Northern Ireland. 

 

Alan Paul Fimister is Assistant Professor of Theology at Saint John Vianney Theological Seminary in Denver, Colorado, USA and a Fellow of the Dialogos institute. He is the author of Robert Schuman: Neo-Scholastic Humanism and the Reunification of Europe (2008)

Thomas von Aquin

Das Eine und das, was aus dem Einen folgt

Kommentar zu Aristoteles‘ Metaphysik. Deutsch – Lateinisch 10. Buch

Aus dem lateinischen übersetzt von Raphael Kürzinger

Reihe: Lectiones Thomisticae, Herausgegeben von Klaus Obenauer. Band 8

ISBN 978-3-86838-580-9

299 Seiten, Broschur, 11 x 15 cm, EUR 39,90



Abstract 

Im 10. Buch der Metaphysik des Aristoteles steht das Eine im Mittelpunkt der Untersuchung. Thomas von Aquin kommentiert die Hauptbedeutungen des Einen, dessen Wesen als unteilbar und als Maß bestimmt wird und dessen Verhältnis zum Seienden untersucht wird. Die weitere Untersuchung befasst sich mit den Gegensätzen des Einen zum Vielen, des Identischen zum Verschiedenen, des Ähnlichen und Unähnlichen, sowie des Gleichen und Ungleichen. Die 4. Lektion hat den konträren Gegensatz zum Thema. In den folgenden Lektionen kommentiert Thomas verschiedene Aporien, die Aristoteles im 10. Buch diskutiert. Der Kommentar Thomas von Aquins zur Metaphysik gilt bis heute als einer der besten Kommentare zu dieser zentralen Schrift des Aristoteles.

  

 

Über  den Autor

Thomas von Aquin, 1225 – 1274 ist zweifellos der bedeutendste Philosoph und Theologe des Hochmittelalters und einer der einflussreichsten Philosophen der europäischen Philosophie. Er hinterließ ein enorm umfangreiches Werk. Zu seinen wichtigsten philosophischen Schriften gehören die Kommentare zu den Schriften des Aristoteles, die zugleich seine eigene, in Anlehnung an Aristoteles, weiterentwickelte Philosophie enthalten.. 

Edward Feser

Philosophie des Geistes

Für Einsteiger

Aus dem Amerikanischen übersetzt von Rainer Franz Mühlbacher

Format 14,8 x 21,0 cm

ISBN 978-3-86838-223-5

255 Seiten, Broschur, EUR 19,90

Wie wissen Sie, dass Sie dieses Buch in der Hand halten und nicht nur träumen, dass Sie es in der Hand halten? Ist das Bewusstsein nichts anderes als das Gehirn? Kann ein Computer irgendwann einmal Bewusstsein haben? In dieser lebendigen und unterhaltsamen Einführung in die Philosophie des Geistes untersucht Edward Feser die für die Disziplin zentralen Fragen, liefert eine klare Erklärung der klassischen Ansätze zum Thema von Descartes und Thomas von Aquin bis zu den modernen Theorien über Bewusstsein, Kognitionswissenschaft und personaler Identität. Alle wichtigen Bereiche abdeckend, ist dieses Buch die erste Einführung, die die aktuellen Argumente für den Dualismus ernsthaft untersucht, die Auffassung also, dass es eine reale Unterscheidung zwischen Körper und Geist gibt. Mit einer geradlinigen Sprache, die die philosophische Tiefe nicht verliert, bietet Feser einen ausgewogenen und aktuellen Einstieg in eines der populärsten Gebiete der modernen Philosophie.

 

Rezensionen

 

Charles Taliaferro - Professor für Philosophie, St Olaf College, Minnesota „Eine großartige, leicht zugängliche und übersichtliche Einführung. Die Argumente sind engagiert und stellen eine erfrischende Herausforderung für einige der herkömmlichen Annahmen auf diesem Gebiet dar“.

 

"David Oderberg - Professor für Philosophie, University of Reading, UK „Eng geschrieben und bewundernswert klar..... Feser deckt genau die richtigen Themen ab, und das vernünftig und fair.... eine erfrischende, provokante und wichtige Ergänzung zu den Einführungsbüchern zur Philosophie des Geistes. Es sollte auf jeder Leseliste erscheinen.“ 

 

 

Über den Autor

 

Edward Feser ist Professor für Philosophie am Pasadena City College in Pasadena, Kalifornien, USA. Zu seinen zahlreichen Büchern gehört Scholastic Metaphysik: A Contemporary Introduction, Der letzte Aberglaube, Fünf Gottesbeweise und zuletzt Aristotle’s Revenge. The Metaphysical Foundations of Physical and Biological Science.

Henry B. Veatch

Two Logics

The Conflict Between Classical and Neo-Analytic Philosophy

Reprint of the First Edition, Evanston 1969

ISBN 978-3-86838-222-8

Format 15,0 x 23,5 cm

280pp., Hardcover, EUR 79,00 

 

Abstract 

This book is a consideration of the differences between Aristotelian and symbolic logic (and the metaphysical assumptions they come packaged with) and the consequences these have for how we view the world. What Veatch propose is to try to exhibit with respect to several of the key logical tools and devices – propositions, inductive and deductive arguments, scientific and historical explanations, definitions, etc. – how these several instruments are differently conceived, both as to their natures and their functions, in each of these respective logics. 

 

Contents 

Introduction: the battle of the books renewed -- A logic that can't say what anything is -- Alternative logics: a what-logic and a relating-logic -- The what-statements of a what-logic: why they are not analytic truths -- The what-statements of a what-logic: why they are not synthetic truths -- The disabilities of a relating-logic: the fallacy of inverted intentionality -- The world as seen through a relating-logic -- A what-logic and its supposed commitment to essences and substantial forms -- Induction as conceived by a relating-logic and a what-logic -- The picture of the world derived from the inductions in a relating-logic -- Deductive explanation: a likely case study in surrealism? -- From deductive explanation in general to historical explanation in particular -- A short digression from history into ethics -- Conclusion: epilogue or epitaph? 

 

 

About the Author 

Henry Veatch (1911 – 1999) obtained his Ph.D. from Harvard University in 1937 and spent his career at Indiana University (1937–1965), Northwestern University (1965–1973), and Georgetown University (1973–1983) where he was Philosophy Department Chair from 1973 to 1976. He also had visiting professorships at Colby College, Haverford College and St. Thomas University. He served as president of the Metaphysical Society of America in 1961. In 1970–71 he served as president of the Western Division of the American Philosophical Association. He published 15 books and many articles mainly in the fields of metaphysics and ethics. 

Lawrence Joseph Kaiser

“Mirabilis Dubitatio”

Understanding Formal Production in Thomas Aquinas and its Role in his Metaphysics of ‘Esse’

ISBN 978-3-86838-224-2

307pp., Hardcover, EUR 98,00



 

Abstract 

Amid the so-called “crisis of metaphysics” of the last several hundred years, philosophers in the 20th century re-encountered – and began a reappreciation of – the mediaeval thought of Thomas Aquinas. This crisis can be traced, at least in part, to modern Western philosophy’s rejection of a specifying or “formal” cause in metaphysical analysis. Drawing from Aristotle of Stagira, Aquinas placed the formal cause on prominent display as the foundation for his metaphysics of esse. Yet nowhere did St. Thomas offer a systematic presentation of the key elements for this central doctrine. In response to this absence, Mirabilis dubitatio presents the reader with the doctrine’s fundamental passages gleaned from Aquinas’s entire opera omnia, as well as a systematic analysis of the doctrine which Aquinas himself called, a topic of “wondrous difficulty”. Kaiser’s work argues this central feature of Aquinas’s thought – the formal cause – must be reintegrated into any metaphysical analysis in the 21st century. Such a reintegration can only begin through a presentation and understanding of Aquinas’s coherent account as presented here.

 

Keywords

Aquinas, formal cause, form, metaphysics, production, education

 

 

About the Author
Lawrence J. Kaiser is an instructor of philosophy in the Washington, D.C. area. In addition to Thomas Aquinas, his other philosophical interest is in the influence of eastern philosophical concepts on western ideation and, more broadly, the genealogy of ideas. He will soon publish a translation and critical edition of John Quidort’s De formis, an extension of his research here in Mirabilis Dubitatio.

Edward Feser
 Aristotle’s Revenge
The Metaphysical Foundations of Physical and Biological Science

Abstract

Actuality and potentiality, substantial form and prime matter, efficient causality and teleology are among the fundamental concepts of Aristotelian philosophy of nature. Aristotle’s Revenge argues that these concepts are not only compatible with modern science, but are implicitly presupposed by modern science. Among the many topics covered are the metaphysical presuppositions of scientific method; the status of scientific realism; the metaphysics of space and time; the metaphysics of quantum mechanics; reductionism in chemistry and biology; the metaphysics of evolution; and neuroscientific reductionism. The book interacts heavily with the literature on these issues in contemporary analytic metaphysics and philosophy of science, so as to bring contemporary philosophy and science into dialogue with the Aristotelian tradition.


With characteristic clarity and panache, Feser argues that the principles of Aristotelian and Thomistic philosophy, especially metaphysics and the philosophy of nature, are not challenged by developments in modern and contemporary science. Indeed, Feser thinks that a proper understanding of the natural sciences discloses the enduring value of these very principles. The book offers an excellent analysis of many of the key philosophical questions that lie at the heart of discourse about the implications of the physical and biological sciences. It is a very important resource for philosophers and scientists.

Dr. William E. Carroll, Aquinas Institute, Blackfriars, University of Oxford

“Scientists seek explanations for why nature is the way that it is. In this engaging and thought-provoking book, Ed Feser provides explanations both for why contemporary science is the way that it is and for why modern scientists think in the way that we do. It would be a pity if scientists did not read this book. It would help them realize that their often unacknowledged philosophical assumptions and idiosyncrasies actually reveal that they are closet Aristotelians at heart.”

Rev. Nicanor Pier Giorgio Austriaco, O.P., Ph.D., S.T.D., Professor of Biology and of Theology at Providence College, and Director, ThomisticEvolution.org

“A welcome sequel to Feser's Scholastic Metaphysics, this book argues convincingly that modern science has not overcome Aristotle's philosophy but rather presupposes it. Feser shows that, far from being vanquished, Aristotle provides ‘the true metaphysical foundations for the very possibility of that science.’”

Fr. Michael Dodds, O.P., Professor of Philosophy and Theology, Dominican School of Philosophy and Theology, Berkeley, California

About the Author

Edward Feser is Associate Professor of Philosophy at Pasadena City College in Pasadena, California, USA. His many books include Scholastic Metaphysics: A Contemporary Introduction, Aquinas, and the edited volume Aristotle on Method and Metaphysics.

Review published by Notre Dame Philosophical Review


 ISBN: 978-3-86838-200-6            Also available as eBook (November 19)
 515 pp                                             ISBN 978-3-86838-199-3
 Paperback                                     ePDF 978-3-86838-592-2
  €29.90 (inkl. 7 % MwSt.)           eBook € 19,99 | ePDF € 29,90

 Christian Erk
 Moral Philosophy
Fundamental Concepts - Second, revised and expanded edition

Abstract
This book is a systematic introduction to moral philosophy (or as it is also called: ethics) that aims at raising its readers’ ethical literacy and competence. Starting from the nature and end of this science it examines the fundamental questions and concepts of ethics. The core chapters familiarise the reader with the elements of a human act, outline how these elements influence the ethical quality of such act and shed light on the standard of morality, i.e. the good. The book furthermore clarifies the concepts of duty, right as well as responsibility and explicates the moral duties and rights of the human person. In doing so it also elucidates the notions of human dignity and the common good. Last but not least, the book contains a range of practical tools that help the reader put ethical theory into practice. The comprehensive appendix contains chapters on the virtues, propositional logic and arguments. 


About the Author
Dr. phil. Christian Erk is lecturer in business ethics at the University of St. Gallen and lecturer in management and ethics at the University of Liechtenstein. He studied business economics and political theory at the University of St. Gallen, the Copenhagen Business School and the London School of Economics. Having completed his PhD in political philosophy at the University of Zurich, he held an assistant professorship for management and ethics at the University of St. Gallen where he also completed his habilitation in the field of business ethics. His publications and research focus on general and applied ethics (esp. business, social and bioethics) as well as management theory.


  ISBN: 978-3-86838-220-4
 398 pp
 Paperback
  €45.00 (inkl. 7 % MwSt.) 

Michael Augros
 Aquinas on Theology and God’s Existence
The First Two Questions of the Summa Theologiae
Newly Translated and Carefully Explained

Abstract
Intended for advanced undergraduates, graduate students, and teachers, this new translation and exposition of the first two Questions of the Summa theologiae explains the text in unprecedented detail. The famous “Five Ways” of Aquinas receive ample consideration. The arguments are placed in their larger context in Thomistic philosophy and traced back to first principles, which in turn are illustrated by examples and defended from common objections. All technical terms occurring in the text are defined or explained in both the commentary and the glossary. Throughout, attention is paid to the rationale behind the order in which Aquinas proceeds. 574 pages; includes three appendices, an index of primary sources useful to know in reading the first two Questions, and exhaustive glossary.


About the Author

Michael Augros earned his Ph.D. in philosophy from Boston College in 1995. He has taught at Thomas Aquinas college for many years at its California campus, and now teaches at its New England campus. He is the author of two popular books on the philosophy of Aquinas, Who Designed the Designer? and The Immortal in You, both from Ignatius Press.


 ISBN: 978-3-86838-221-1
 574 pp
 Hardcover
  €113.00 (inkl. 7 % MwSt.)
Bei Lehmanns bestellen | Order

Michael Dodt, Michael Weigl (Hrsg.)
 Modernismuskritik aus Kenntnis der Quellen
Festschrift zum 65. Geburtstag von Raphaela und Heinz-Lothar Barth


Abstract
Seit mehr als zwanzig Jahren verteidigen Dr. Heinz-Lothar Barth und seine Frau Raphaela mit Vorträgen, Publikationen und Sommerakademien mit der Kritik gegen den Modernismus, mit dem die Summe falscher theologischer Strömungen seit dem 19. Jahrhundert gemeint ist, den katholischen Glauben und die Kirche. Das vorliegende Buch ist aus einem Symposium hervorgegangen und bietet eine Sammlung von Vorträgen aus sehr unterschiedlichen Fachgebieten zur Modernismuskritik. Der erste Beitrag von Pater Franz Schmidberger (FSSPX) und der letzte von Rafael Hüntelmann widerlegen falsche philosophische Ansätze, die oft Ursache falscher Theologie sind. Der Trierer Patristiker Michael Fiedrowicz stellt mit Kirchenvätervorlesungen ein Arsenal machtvoller Waffen im Dienst der Wahrheit vor, und Robert Mildenberger mit St. Hilarius einen Kämpfer gegen die Irrlehre des Arianismus. Der Philologe Florian Amselgruber zeigt gegenüber heute vorherrschender Exegese, wie man mit sauberer philologischer Arbeit eine theologisch brisante Textstelle auszulegen hat.


About the Editors
Michael Weigl, geboren 1960 in Klagenfurt, studierte nach Abitur und Militärdienst Rechtswissenschaften. 1985 Promotion in Graz, anschließend Eintritt in das Seminar der Priesterbruderschaft St. Pius X. (FSSPX) in Zaitzkofen bei Regensburg. 1991 Priesterweihe in Ecône im Wallis. Seitdem ist er als Seelsorger der FSSPX, im deutschsprachigen Raum tätig. Michael Dodt, geboren 1964 in Stolberg/Rhld., Studium der Archäologie in Köln, Bonn, Oxford und Berlin, Promotion 1997 in Bonn. Projekte in der archäologischen Forschung und Denkmalpflege in Köln und Trier.


   | ISBN: 978-3-86838-219-8
 165 pp
 Hardcover
  €69.00 (inkl. 7 % MwSt.)
Bei Lehmanns bestellen

John Skalko
 Disordered Actions
A Moral Analysis of Lying and Homosexual Activity


Abstract

The first two decades of the twenty-first century witnessed a rapid change in Western societal acceptance of homosexual activity. This change, however, remains fundamentally unstable unless founded upon an adequate moral theory. Today many within the Western world assume that any argument against homosexual activity must be founded upon religious premises. This book questions that narrative; for the history of philosophical thought manifests a strong non-religious consensus against such practices. This book bridges the gap within current philosophical scholarship by painstakingly examining the non-religious argument as found within the great philosopher Thomas Aquinas. In the process the author advances a novel claim: the traditional account against homosexual activity also applies to untruthful assertive speech acts. Lying and homosexual activity are both wrong for mutually illuminating reasons.


About the Author

John Skalko holds a PhD in Philosophy from the University of St. Thomas in Houston, TX with a specialization in ethics, philosophy of God, and Thomas Aquinas. As the author of numerous peer reviewed articles on the ethics of lying and homosexuality, his work has been presented at numerous philosophical conferences across the country.


 ISBN: 978-3-86838-218-1
 371 pp
 Paperback
  €39.90 (inkl. 7 % MwSt.) 

Georg Barthimäus Koridze
Die thomistische Theorie der Intentionalität


Abstract

Die Intentionalität bezeichnet die Eigenschaft des menschlichen Denkens, sich auf etwas zu beziehen und ist eines der spannendsten Themen der modernen Philosophie. Sei es die Metaphysik, Sprachphilosophie oder Philosophie des Geistes, überall ist das Thema Intentionalität präsent und aus der philosophischen Lehre und Forschung nicht mehr wegzudenken. Ihre Entdeckung im Mittelalter verdankt sie Hervaeus Natalis, ihre Rehabilitation in unserer Zeit Franz Brentano. Das vorliegende Buch behandelt die Entdeckung der Intentionalität.


About the Author

Dr. Georg Koridze, Dozent und Habilitand am Philosophischen Seminar der Eberhard-Karls-Universität Tübingen. Zu seinen Forschungsgebieten gehören neben dem Thomismus die klassische Metaphysik, Religionsphilosophie und Epistemologie des Realismus. Zu den wichtigen Veröffentlichungen zählen: „The Formation of the First Thomistic School” (Verlagshaus Carlo Zella), „Ist Gottessein selbstevident? Ein interuniversitärer Wissenstransfer zwischen Paris und Oxford (1304-1324)“ (Francke Verlag), „Ein gemeinsamer Gottesbeweis als Grundlage des interreligiösen Gesprächs“ (Rombach Verlag), „Vaihinger, James und die alten Athener“ (Königshausen & Neumann) und „Primae et Secundae Intentiones“ (Brill).


 ISBN: 978-3-86838-216-7
 247 pp
 Hardcover
  €89.00 (inkl. 7 % MwSt.) 

Rafael Hüntelmann
 Grundkurs Philosophie VI
Natürliche Ethik

Abstract
Die natürliche Ethik erhebt den Anspruch, eine realistische und objektive Moralphilosophie zu sein, die ihr Fundament in der Natur des Menschen hat. Aus der Natur des Menschen als eines sinnlichen und rationalen Wesens, das bestimmte objektive Ziele und Zwecke verfolgt, ergeben sich Prinzipien und Gesetze für ein richtiges Handeln, durch das der Mensch seine objektiven Ziele erreicht und so glücklich werden kann. Der sechste Band des Grundkurs Philosophie fragt, welche Ziele und Zwecke zur Erfüllung der menschlichen Natur beitragen und worin das Wesen des Guten besteht. Nach der Darstellung von Grundzügen einer Theorie der natürlichen Ethik werden moralische und metaethische Grundbegriffe geklärt. Anschließend folgt eine kritische Auseinandersetzung der natürlichen Ethik mit anderen Moralphilosophien (Konsequentialismus, deontologische Ethik, Tugendethik, Diskursethik, Neue Naturrechtsethik) und abschließend die Anwendung der natürlichen Ethik auf verschiedene aktuelle Problembereiche. Das Buch setzt keine Kenntnisse der Ethik voraus und ist daher sowohl für Studierende im Grundstudium als auch für philosophisch Interessierte zur Einführung in die Thematik geeignet.


 ISBN: 978-3-86838-570-0
 186 pp
 Broschur
  €19.90 (inkl. 7 % MwSt.) 

Rafael Hüntelmann
Grundkurs Philosophie V
Die Existenz Gottes

Abstract

Gibt es einen Gott? Diese Frage bestimmt die Philosophie seit ihren Anfängen in Griechenland. Die philosophische Frage nach Gott beruft sich nicht auf Offenbarungen, sondern auf die Vernunft. Sie versucht im Ausgang von empirischen Gegebenheiten in unserer Welt und durch logische Schlussfolgerungen diese Frage nach der Existenz Gottes zu beantworten. Wird die Frage nach der Existenz Gottes positiv beantwortet, dann stellen sich weitere Fragen nach dem, wer oder was dieser Gott ist. Die Frage, ob es einen Gott gibt, ist in der Gegenwartsphilosophie wieder sehr aktuell geworden, trotz der stets wiederholten Verkündigung des Todes Gottes. Einer der am besten durchdachten Beweise für die Existenz Gottes stammt von Thomas von Aquin. Thomas’ sogenannte „fünf Wege“ werden hier vorgestellt und ausführlich an Gegenargumenten geprüft. Aber auch neuere Gottesbeweise werden in dieser gut lesbaren und verständlichen Schrift diskutiert. Das Schlusskapitel stellt die Frage, wie es so viel Leid auf dieser Welt geben kann, wenn es einen gütigen Gott gibt.


  ISBN: 978-3-86838-569-4
 158 pp
 Broschur
  €14.90 (inkl. 7 % MwSt.) 

Die drei zuerst veröffentlichten Titel unseres Verlagsprogramms

Bernard Kälin
Lehrbuch der Philosophie

Das vorliegende „Lehrbuch der Philosophie“ führt in sehr gut verständlicher und einfacher Weise in das Gesamtgebiet der theoretischen scholastischen Philosophie ein. Behandelt wird die aristotelische Logik, die scholastische Ontologie, Kosmologie, Psychologie, Kriteriologie und die Theodizee. Dieses Lehrbuch wurde über viele Jahre sowohl an Gymnasien, als auch an Hochschulen als Standardwerk zur Einführung in die scholastische Philosophie verwendet.

ISBN: 978-3-86838-502-1
XI + 464 pp, Hardcover
€129.00 (inkl. 7 % MwSt.) 


Bernard Wuellner
Summary of Scholastic Principles

Principles may well be regarded as the main part of philosophy. They are among the major discoveries of philosophy, condensing in themselves much philosophical inquiry and insight. They are the starting point of much philosophical discussion. They are the base for exposition, for proof, and for criticism. They serve the student and the reader of philosophy much as legal maxims serve jurists and as proverbs serve the people. They are for scholastic philosophers the household truth of their tradition. This book includes not only all principles of scholastic philosophy but also exercises to apply the principles to several occasions. The book is useful for all students and professionals in philosophy.

About the Author


Bernard Wuellner S.J. was chairman of the University of Detroit philosophy department from 1938 to 1943, when he came to Loyola University to teach, write and edit various publications. He was on the Loyola faculty from 1943 until 1952, and from 1959 until 1962. He has also held philosophy teaching positions at Carroll University in Cleveland and Xavier University in Cincinnati. Father Wuellner wrote six books dealing with philosophy and theology. Wuellner died in 1997.


 ISBN: 978-3-86838-500-7
 164 pp., Hardcover
  €69.00 (inkl. 7 % MwSt.) 

Bernard Wuellner
Dictionary of Scholastic Philosophy

The scholastic philosopher is interested in definition for a different reason than the lexicographer and linguist. The philosopher is trying to learn things. Fe defines, after investigating reality, in an attempt to describe reality clearly and to sum up some aspect of his understanding of reality. Hence, we find our scholastic philosophers adopting as a main feature of their method this insistence on defining, on precise and detailed explanation of their definitions, and on proving that their definitions da correctly express what a nature or activity is. A dictionary of the language of scholastic philosophy fitted to the needs of beginners and of undergraduate students of the subject is not available in English.

About the Author


Bernard Wuellner S.J. was chairman of the University of Detroit philosophy department from 1938 to 1943, when he came to Loyola University to teach, write and edit various publications. He was on the Loyola faculty from 1943 until 1952, and from 1959 until 1962. He has also held philosophy teaching positions at Carroll University in Cleveland and Xavier University in Cincinnati. Father Wuellner wrote six books dealing with philosophy and theology. Wuellner died in 1997.


 ISBN: 978-3-86838-501-4
 138 pp., Hardcover
  €59.00 (inkl. 7 % MwSt.)